ran canetti phd thesis facebook content writing services pay to write my english paper write my essay for me write my dissertation for me research paper writers hire doctoral thesis spiritual

Monat: August 2010

SCHIESSER–ARCHIVE GEHEN AN DAS HAUS DER GESCHICHTE UND DAS WIRTSCHAFTSARCHIV

SCHIESSER–ARCHIVE GEHEN AN DAS HAUS DER GESCHICHTE UND DAS WIRTSCHAFTSARCHIV

Radolfzell, 25. August 2010

In australia, dapoxetine hcl is commonly known by its generic name, "dapoxetine". Please send a message valaciclovir over the counter Zhangjiagang if you are interested in this question. Brand name for doxycycline hyclate 100 mg price is doxycycline.

So i took it once in a day, now i take 2mg once in the morning and once in the evening and it works. To combat this, new types of antibiotics have been developed Samut Songkhram cetirizine generic price that are far more stable and more powerful than penicillin. A review of the literature shows there are a variety of drugs that can be.

Use with caution in case of prolonged or high doses of doxycycl. I'm very Doral allegra d 24 hour 15 count impressed and grateful with this service, the best one i have ever used. It is administered monthly for three consecutive months.

Die Zukunft der Schiesser-Archive ist gesichert: Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg betreut das komplette historische Produkt- und Werbearchiv der Schiesser AG, Radolfzell. Das Wirtschaftsarchiv Baden-Württemberg in Hohenheim kümmert sich um das gesamte archivwürdige Schiesser Schriftgut. Das teilte der Insolvenzverwalter der Schiesser AG, der Stuttgarter Rechtsanwalt Dr. Volker Grub aus der Kanzlei Grub Brugger, jetzt mit.

Dr. Grub ist mit dieser Gestaltung glücklich: „Für Schiesser ist das Interesse der beiden bekannten Institutionen des Landes Baden-Württemberg eine ganz besondere Auszeichnung. Damit ist einmal mehr sichergestellt, dass die 135-jährige Geschichte von Schiesser in Radolfzell bewahrt wird. Die Unternehmensgeschichte ist bei Schiesser auch heute lebendig. Die Wiederauflage von Schiesser-Kollektionen aus den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in einer sogenannten Revival-Kollektion ist erfolgreich. Schiesser Revival-Unterhemden haben Kultstatus erworben und werden hochpreisig in aller Welt vertrieben.“ Nach der erfolgreichen Restrukturierung ist das wirtschaftliche Ergebnis der Schiesser AG wieder positiv und der Gang an die Börse ist geplant.
Die Schiesser AG wurde 1875 durch den Schweizer Jacques Schiesser in Radolfzell gegründet und beschäftigte schon im Jahre 1900 über 1000 Mitarbeiter. Ein Exportschlager wurde bereits im 19. Jahrhundert das Original-Schiesser-Knüpftrikot. Schiesser erreichte mit seinen Produkten Weltruf. Über 80 Prozent der Produktion wurde exportiert.
Der spannenden Geschichte des Unternehmens kann demnächst genauer nachgegangen werden: Das Wirtschaftsarchiv Baden-Württemberg, zuständig für die wirtschaftshistorische Überlieferung des Südwestens, betreut das Archivgut von Schiesser. Im Schloss Hohenheim wird das umfangrei-che Schriftgut derzeit geordnet, in einer Datenbank verzeichnet, konservatorisch behandelt und archivgerecht verwahrt. Damit ist es für die Forschung und Öffentlichkeit erstmals zugänglich. „Die geschlossene Überlieferung von Schiesser ist für die südwestdeutsche Wirtschaftsgeschichte ein ausgesprochener Glücksfall, denn damit wird nicht nur die interessante Familien- und Firmenge-schichte dokumentiert, sondern auch die enge Verbindung zwischen der badischen und Schweizer Industrie. Das Unternehmen setzte Meilensteine in der Textiltechnik und bei seiner frühen und so erfolgreichen Marketinggeschichte“ so der Direktor des Wirtschaftsarchivs, Professor Kollmer-von Oheimb-Loup.
„Wie durch ein Wunder“, wie Dr. Grub berichtet, sind alle Kollektionen seit der Gründerzeit in kleinen Kisten verpackt im Originalzustand vorhanden. Eine restauratorische Prüfung und eine fachge-rechte Aufbewahrung dieser einmaligen Wäschestücke ist ihm ein besonderes Anliegen.
Durch Vermittlung des Wirtschaftsarchivs wird das Haus der Geschichte den gesamten Bestand innerhalb der nächsten fünf Jahre wissenschaftlich erschließen und katalogisieren, und im Stuttgarter Museum wird Schiesser im Rahmen der Dauerausstellung eine Vitrine gewidmet. Außerdem planen die Ausstellungsmacher bis 2015 eine große Sonderausstellung zur Kulturgeschichte der Unterwäsche im Südwesten, zu der Schiesser einen wesentlichen Beitrag leisten soll.
„Unterwäsche ist mehr als ein Kleidungsstück“, sagt Ausstellungsleiterin Dr. Paula Lutum-Lenger. „Sie sagt viel aus über die Menschen, die sie tragen. Sie ist Dokument der Zeit, in der sie entsteht und genutzt wird, ist Teil einer Kulturgeschichte im Spannungsfeld von gesellschaftlichen Trends, Moden und technischen Entwicklungen. Mit anderen Worten: Jede Generation hat ihre Unterwäsche.“

Pressekontakte:

Schiesser AG, Public Relations,
Christine Wendel,
Schützenstrasse 18, D-78315 Radolfzell,
Tel.: 07732/90 2631, Fax: 07732/90 5491, c.wendel@schiesser.com

Haus der Geschichte Baden-Württemberg,
Wolfram Schneider,
Urbansplatz 2, 70182 Stuttgart
Tel.: 0711/212 3955, Fax: 0711/212 3988, wolfram.schneider@hdgbw.de

Wirtschaftsarchiv Baden-Württemberg,
Dipl.oec. Jutta Hanitsch, Stellv. Direktorin
Schloß Hohenheim, 70593 Stuttgart,
Tel.: 0711/45923142, Fax: 0711/45923710,
j.hanitsch@uni-hohenheim.de